Fang Lijun, Untitled, 2007, Öl auf Leinwand / Oil on canvas, 3 Tafeln / 3 panels, 360 x 750 cm
© the artist. M+ Sigg Collection, Hong Kong. By donation

The exhibition

The exhibition «Chinese Whispers» at the Kunstmuseum Bern has been extended until September 25, 2016, due to overwhelming public interest. The section of the exhibition at the Zentrum Paul Klee ends on June 19, 2016 as originally planned.

«Chinese Whispers» provides a deeper insight into art created in China in the past fifteen years. You can explore the vast country through the eyes of Chinese artists, from Cao Fei to Zhuang Hui.

The title of «Chinese Whispers» refers to the popular party game in which an orally transmitted message is altered as it is passed from one person to the next. Notions of tradition and transmission, distortion and miscommunication are part of the concept of this exhibition. It also highlights the influence of western contemporary art on Chinese artists, as well as artistic reflections on traditions and life in presentday China. Moreover, the exhibition questions western perceptions of China and the vast cultural, historical and political differences that remain despite our greater familiarity with the world’s largest cultural area and one of the biggest economic powers. 

Immerse yourself in the works of art assembled by Swiss collector Uli Sigg and explore the collection through the three thematic areas – «Global Art from China», «On Dealing with Tradition» and «Between Consumer Mania and Spirituality».

Global Art from China

Liu Ding, Products, 2005
40 Gemälde, Möbel, Teppich / 40 tableaus, furniture, carpet
Dimensionen variabel / Dimensions variable
© the artist. M+ Sigg Collection, Hong Kong. By donation

Since the repeatedly proclaimed end of (Western) art history, discussions have been taking place throughout the world on global art. Against the backdrop of various historical events, it is supposed to liberate itself from Western dictates, be open to all international art traditions, and contribute to a history of exchange relationships instead of a history of the Western influence on non-Western positions. Some authors believe that contemporary art is now even really world art for the first time, because it stems from the entire world and seeks to depict it as a differentiated yet coherent whole. In contrast, other authors see the danger of it appearing to be placeless, because it comes from everywhere and therefore from nowhere. This can be countered by the fact that the creation of art always remains a practice that is defined by material and is thus always influenced by a local context.  

So while on the one hand the fear of the ‘McDonaldisation’ of culture is growing and on the other, there is a hope that influence can be reciprocal, and need not just emanate one-sidedly from the west, we must wait to see the extent to which the individual cultural spaces can actually emancipate themselves from the West’s former hegemonic claim to the leading position in contemporary art.

Painting lends itself particularly well to an examination of this relationship between the local or the specific and the global, because painting has been practiced for centuries and become differentiated in a wide range of highly diverse local traditions, voices that must now be regarded as being on equal footing and not as place-bound deviations from the mainstream. Moreover, painting has been absolved worldwide of its traditional representational responsibilities due to new media (photography, video, film), so that the status of the image as such can be put up for discussion with painting and within it. The issue of this status achieves new importance today, because digital images circulate through the world as manipulable distortions of reality, while from the very beginning painting is a construction that neither can nor wants to conceal its fictitious state. On the one hand, what is interesting are the narratives coming from all corners of the earth, and on the other hand the new visual contents that articulate themselves with different traditions of abstraction, ornament, and writing systems.

Xue Feng’s large-format paintings reveal the seemingly real landscape as an abstract variation of the landscape painting genre. Xue draws his inspiration, for example, from the cover illustration of a tourism brochure, but during the painting process he repeats individual components of the painting to create patterns, and by doing so dissolves their representationalism.

Liu Ding, Liu Wei, and Xu Zhen (MadeIn Company) examine the production conditions of painting as an industry or business. Liu Ding and Xu Zhen have others create their paintings, and in this way comment on China’s reputation as a “copier of the West” and address the production process as such, which in exhibitions normally remains invisible. Liu Wei plays with the influence of digital media on painting: on the one hand by using digital pictorial source material, and on the other by using disturbance functions in television monitors to assemble electronic tableaus.

Tian Wei, Liang Yuanwei, and Adrian Wong pursue various methods of abstraction: Tian Wei deliberately makes reference to American and Chinese traditions (Action Painting and calligraphy), Liang Yuanwei imitates simple decorations on wax tablecloths for the purpose of incorporating female spheres of activity into painting, while Adrian Wong exhibits random gnaw marks made by rats. Ma Ke, Wang Xingwei, and Duan Jianyu work with different forms of narrative painting be it as encrypted “history painting” or as a personal continuation of folklore traditions; they liberate themselves from the Western cult surrounding style dictates and cultivate different art movements alongside one another. By contrast, Shao Fan seeks a cautious reconciliation of history and the present based on traditional forms of expression in classic Chinese painting.

Between Consumer Mania and Spirituality

O Zhang, Horizon, 2006
Lightjet-Print Lightjet print, 21-teilig / 21 parts, je / each 103 x 85 cm
© the artist. M+ Sigg Collection, Hong Kong. By donation

Der umfangreiche Wandel, welcher China seit 1978 erfasste und die kommunistisch geprägte in eine kapitalistische Gesellschaft katapultierte, wurde ab 2012 von der Volkspartei erneut als «Chinesischer Traum» beschworen. Der amtierende chinesische Parteisekretär Xi Jinping propagierte «nationale Verjüngung, Verbesserung der Lebensbedingungen, Wohlstand, Aufbau einer besseren Gesellschaft und Stärkung des Militärs» als offizielle Parteiziele und hielt vor allem junge Menschen dazu an, zu «träumen, hart für die Verwirklichung der Träume zu arbeiten und damit zur Belebung der Nation beizutragen». Dabei ging es dem Parteisekretär offenbar um den Versuch, den drohenden Integritäts- und Vertrauensverlust der Regierung durch die grassierende Korruption in China aufzufangen. Denn es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht landesweit über Korruption, Bestechung, Amtsmissbrauch oder irgendwelche Lebensmittelskandale im Land berichtet wird.

Die Veränderung der gesellschaftlichen Werte von konfuzianisch geprägter Bescheidenheit, friedlichem Zusammenleben und aufs Gemeinwohl ausgerichtetem Denken, wurde mit Einführung des Kapitalismus über den Haufen geworfen. Stattdessen dominiert die Gier nach Geld, teuren Uhren und grossen Autos. Die Konsequenz ist eine geistige Leere vieler Chinesinnen und Chinesen, obwohl Nächstenliebe wenigstens noch in der Familie und im engeren Freundeskreis einen hohen Stellenwert hat. Doch darüber hinaus denkt jeder nur an seinen eigenen Vorteil und das Misstrauen, ständig irgendwo betrogen zu werden, ist gross. In diesem Klima sozialer Unverbindlichkeit und erodierender Verlässlichkeit wenden sich viele Chinesinnen und Chinesen wieder der Religion zu. Der neue Wohlstand, der Konsumwahn, die geistige Leere, die Einsamkeit der Einzelkinder sowie die neue Mobilität und Selbstbestimmung hinterlassen auch in der Kunst ihre Spuren.

An der Waren- und Konsumwelt orientiert haben sich Zhuang Hui mit seinen auf Seide gedruckten Werbeannoncen für potenzsteigernde Medikamente, Zhang Xiaodong mit seinen kindlichen Comiczeichnungen sowie Jiang Zhi, in dessen Regenbogen Markennamen von Luxusartikeln strahlen. Diese Künstler zelebrieren die Verführung durch Shopping und den gesteigerten Konsumgenuss, während Cao Fei im Video Haze and Fog die Zombies in den gesichtslosen Vorstädten Beijings ihre Kreise ziehen lässt.

Inspiriert von der USamerikanischen Fernsehserie The Walking Dead, erscheint Haze and Fog wie eine Parabel auf den symbolischen Überlebenskampf gegen die soziale Isolation in den anonymen Trabantenstädten Chinas. Die Fotografien von Xu Di und Yan Lei widmen sich dagegen dem Bemühen um (weibliche) Schönheit und konterkarieren dazu die Emanzipationsbewegung der Frauen in der chinesischen Gesellschaft. Das freche Video von Yang Meiyan etwa dokumentiert eine Unterredung unter Frauen über Sexualität, während Kan Xuan sich selbst als launische Gartenstatue inszeniert und Pei Li eine maskierte Frau symbolisch zwischen verschiedenen emotionalen Zuständen schaukeln lässt. Xin Yunpeng schlägt in seiner Referenz an Andy Warhols Suppendosen den kunsthistorischen Bogen zur Pop-Art und deren Verehrung der Konsumwelt in den 1960er-Jahren. Die Gemälde von Fang Lijun, Li Tianbing und Chen Ke sowie die Fotoserie von O Zhang widmen sich der Einsamkeit und Isolation der Einkind-Generation, während die Ton- und Videoinstallation von Cong Lingqi sich der ultimativen Abgeschiedenheit einer blinden Person annähert. Isolation oder Gefühle des Abgetrennt-Seins können auch auf kulturelle Schockerfahrungen zurückgehen, wie Jun Yangs Videofilm zeigt. Sein Paris Syndrome verweist auf die gleichnamige psychische Störung, welche zumeist japanische Touristinnenen erfasst, wenn sie die tatsächliche Stadt erleben und diese nicht mit ihren hohen Erwartungen übereinstimmt. Ming Wong hingegen drehte ein Remake des Films Angst essen Seele auf von Rainer Werner Fassbinder, um das chinesische Publikum mit seinen rassistischen Vorurteilen zu konfrontieren.

Eine generelle Atmosphäre von Entfremdung verbreiten die Gemälde von Xie Qi, welche verzerrte Gesichter zeigen, die sich in Farbnebeln auflösen. Yan Lei präsentiert in seinem Gemälde eine zufällige Komposition von Farbdosen im Atelier, abstrakten Streifen und einem Buddha-Kopf und leitet damit zum neuen religiösen Interesse in der chinesischen Kunst über. Lu Yang etwa untersucht anhand der Wut die unerwarteten Parallelen zwischen Gottesdarstellungen und neurologischen Erkenntnissen. Zheng Guogu hingegen hat sich ganz der Religion zugewandt, was sich im abrupten Motivwechsel von Markenlogos und kommerziellen Neonschriftzügen zu Anlehnungen an buddhistische Tangka-Gemälde und Mandalas äussert. Zheng beabsichtigt dabei die Essenz der Ikonografie als spirituelle Energie ins Bild zu transformieren, welche eine persönliche Suche nach Wahrheit eröffnen soll. Den Schlusspunkt dieser religiösen Suche bildet Tsang Kin-Wahs raumfüllende Video- und Toninstallation The Second Seal, die eine Auseinandersetzung mit der christlichen Apokalypse gemäss der Prophezeiung des Johannes von Patmos bildet. Nur mit sich schneller oder langsamer bewegenden, in Rot getauchten Sätzen, grösser und kleiner werdenden Buchstaben erzeugt der Künstler den Eindruck eines sich in glühender Lava öffnenden Himmels, der das Publikum verschlingt.

On Dealing with Tradition

Li Dafang, E Han in Armour, 2006
Öl auf Leinwand / Oil on canvas 190 × 320 cm
M+ Sigg Collection, Hong Kong. By donation © Li Dafang

Vor dem Hintergrund der Globalisierung, die auch in der Kunstwelt Einzug hält, und der Angst vor einer Angleichung des weltweiten Kunstschaffens an kommerzielle westliche Standards sowie vor dem Ausverkauf des eigenen kulturellen Erbes, erhält die künstlerische Auseinandersetzung mit regionalen oder nationalen Kunsttraditionen neue Wichtigkeit. Während im westlichen Kulturraum die Beschäftigung mit Tradition oftmals die postmoderne Form eines ironischen Zitats annimmt oder im Ruch der Rückwärtsgewandtheit steht, wird in asiatischen Kontexten die Authentizität nationalen Kunstschaffens als Selbstbehauptung gegenüber dem Westen oder als Ausdruck von konservativen gesellschaftlichen Tendenzen in den Vordergrund gerückt. Gerade in postkolonialen Gesellschaften ist das Bewahren von bildnerischen Traditionen eng gekoppelt an Vorstellungen von kultureller Identität. Eine Variation davon kann einerseits darauf verweisen, dass diese Identität sich verändert sowie andererseits sich Künstlerinnen und Künstler die Freiheit nehmen können, das auch zu äussern. Je strenger eine Tradition ausgelegt wird, desto geschlossener und rigider ist diese Gesellschaft. Das Spielen mit Traditionen kann jedoch auch auf Kommerzialisierung von kultureller Differenz hinweisen, im Zuge einer «Selbst-Orientalisierung» oder der sarkastischen Kritik daran (was genauso lukrativ sein kann). Jedoch gilt entschieden, dass Tradition nicht einfach das Gegenteil von Zeitgenossenschaft bedeuten muss, wie es auch Ai Weiwei formuliert: «Tradition ist, wo das Bewusste und das Unbewusste ineinanderfliessen. » Während die entstehenden Hybride aus traditionellen und zeitgenössischen Kunstelementen einerseits versuchen, aus scheinbar unverträglichen Einzelteilen eine neue Einheit zu schmieden, verweisen sie andererseits häufig gerade auf die spannungsgeladene Unvereinbarkeit der zeitgenössischen und historischen Bruchstücke und damit auch auf das Weltbild, welches dahintersteht.

Auseinandersetzung mit der Tradition bedeutet im chinesischen Kontext vor allem Beschäftigung mit Landschafts- und Tuschemalerei. Es darf nicht vergessen werden, dass Tuschemalerei und Kalligrafie zur Grundausbildung oftmals bereits auf Primarschulniveau gehören. Allerdings ist auch diese Tradition unglaublich dynamisch und hat sich in ihrem jahrtausendealten Bestehen immer wieder transformiert. Dennoch ist in der Beschäftigung mit der Tradition nicht nur eine vitalisierende Fortführung zu erkennen, da viele chinesische Künstler erst nach der Verarbeitung westlicher und globaler Einflüsse wieder zu ihr zurückkehren. Jene Künstler erkennen Chinas traditionelles Gedankengut und die Ästhetik des Ostens als Ansatz dazu, die Tradition zu aktualisieren und kreativ zu nutzen, worin sich ein neues Element offenbart: die Suche nach den kulturellen Wurzeln. Dass dies gerade eine jüngere Generation interessiert, die in den 1970er- und 1980er-Jahren geboren wurde, erklärt sich dem chinesischen Kunstkritiker Sun Dongdong zufolge damit, dass erst die zunehmende Integration Chinas in einen transnationalen Diskurs und das neue ökonomische Selbstbewusstsein den Begriff der zeitgenössischen Kunst im Sinne einer globalen Gleichzeitigkeit in China aufgebracht habe und diese jüngere Generation sich deshalb frei fühle, Werke zu schaffen, die sich nicht mit den zahlreichen Traumata der jüngeren chinesischen Geschichte befassen.

Wenn sich Ni Youyu oder Li Xi mit Landschaftsmalerei oder Zhang Jian Jun und Peng Wei mit dem Gelehrtenstein beschäftigen, schreiben sie bestehende Muster in die Gegenwart fort, während Ye Xianyan sich von jeglichem Gedanken der Abbildung in der Malerei verabschiedet hat. Ihre landschaftlichen Erlebnisse finden in Form von diagrammartigen Notationen ins Bild. Jin Jiangbo versetzt Tuschmalerei mithilfe einer interaktiven Videoinstallation in Bewegung und damit den Betrachter mit ins Bild, während Feng Mengbo in seiner dreiteiligen Projektion Not Too Late die Bewegungsmuster eines Ego-Shooter-Videospiels in zeitgenössische Kalligrafie übersetzt. Das Landschaftsmotiv erlaubt es jedoch auch, Bedenken zum Umgang mit der Natur zu formulieren, wie die Stadtlandschaften von Li Dafang und die Leuchtkasten mit manipulierten Tieren von Li Shan eindrücklich demonstrieren, während die Verwendung des Bonsai- Motivs bei Shen Shaomin sowie bei Charwei Tsai auf die Gewalt hinter dem kunstvollen Verstümmeln verweisen.

Catalogue

Der Katalog: CHINESE WHISPERS. NEUE KUNST AUS DEN SIGG UND M+ SIGG COLLECTIONS.

The richly illustrated exhibition catalogue provides even more in-depth information on contemporary Chinese art. Most importantly, the opinions of all featured artists about their works are presented in interviews that challenge western perceptions. The context for these artist conversations is provided by essays by Pi Li, M+ Sigg Senior curator, and by art critic Carol Yinghua Lu, as well as an extensive interview with Swiss art collector, Uli Sigg.

CHINESE WHISPERS. NEUE KUNST AUS DEN SIGG UND M+ SIGG COLLECTIONS / RECENT ART FROM THE SIGG AND M+ SIGG COLLECTIONS
Hrsg. /ed. Kathleen Bühler, Kunstmuseum Bern, Zentrum Paul Klee, Bern, MAK Wien / Vienna, Deutsch & Englisch / German & English, ca. / approx. 370 Seiten / pages, 150 Farbabb. / color plates, Prestel Verlag, ISBN 978-3-7913-5525-2, CHF 38.00 (Museumsausgabe mit Softcover / Soft-cover museum edition)

Featured artists

Xue Feng, Flashback 27, 2012, Öl auf Leinwand / Oil on canvas 255 x 375 cm © the artist. Courtesy Sigg Collection

Ai Weiwei, Cao Fei, Cao Kai, Charwei Tsai, Chen Chieh-Jen, Chen Ke, Chen Wei, Chi Lei, Chow Chun Fai, Chu Yun, Cong Lingqi, Ding Xinhua, Duan Jianyu, Fang Lijun, Feng Mengbo, He Xiangyu, Hu Xiangqian, Jiang Zhi, Jin Jiangbo, Jing Kewen, Jun Yang, Kan Xuan, Li Dafang, Li Shan, Li Songhua, Li Songsong, Li Tianbing, Li Xi, Liang Yuanwei, Liu Ding, Liu Wei, Lu Yang, MadeIn Company / Xu Zhen, Ma Ke, Mao Tongqiang, Ming Wong, Ni Youyu, O Zhang, Pei Li, Peng Wei, Qiu Qijing, Qu Yan, Shao Fan, Shao Wenhuan, Shen Shaomin, Shen Xuezhe, Shi Guorui, Shi Jinsong, Song Dong, Song Ta, Sun Yuan & Peng Yu, Tian Wei, Tsang Kin-Wah, Wang Qingsong, Wang Wei, Wang Xingwei, Adrian Wong, Xiao Yu, Xie Qi, Xin Yunpeng, Xu Di, Xue Feng, Yan Lei, Yang Meiyan, Ye Xianyan, Zeng Han, Zhang Jian Jun, Zhang Xiaodong, Zhao Bandi, Zheng Guogu, Zhuang Hui & Dan’er

A joint project

Cao Fei, Whose Utopia?, 2006, Video, Farbe, Ton, 20 Min.
© the artist. M+ Sigg Collection, Hong Kong. By donation

“Chinese Whispers“ is the most ambitious joint project to date by Kunstmuseum Bern and Zentrum Paul Klee, which since mid-2015 operate under one umbrella foundation. Two of Bern's major cultural institutions will provide over 4,000sqm/44,000sqft of gallery space for the public display of 150 exciting works of contemporary Chinese art, including several spectacular installations. In spring 2017, ”Chinese Whispers“ will be shown in a reduced version at MAK – Austrian Museum of Applied Arts / Contemporary Art in Vienna, Austria. From 2019 onwards, the M+ Sigg Collection will be on permanent display in Hong Kong.

Cultural mediation

We offer public or private guided tours through the exhibition. You have the possibility to book a guided tour for the museum. Our cultural mediators are pleased to advise you.

Public tours with the curator (in German)
Tue, 19h: 12.07.16
Sun, 11h: 11.09.16

Public tours (in German)
Di, 19h: 05.07., 02.08., 23.08., 20.09.2016 
So, 11h: 03.07., 24.07., 14.08., 25.09.2016

Private guided tours

Private guided tour at Kunstmuseum Bern (1 hour):
CHF 200.00, plus admission; discount on admissions for groups of 10 or more

Guided tours in English, French, German, Italian, Russian and Spanish
Maximum number of participants: 25

Offers for Schools

As part of the exhibition we propose various offers for schools – guided tours, workshops and introductions for teachers. Our cultural mediators will be pleased to help you.

Guided tours in English, French, German, Italian, Spanish, Russian
Maximum number of participants: 25

Guided tour (or workshop) at Kunstmuseum Bern (60 mins.) 
CHF 140.00, incl. admissions

Information and Bookings

KUNSTMUSEUM BERN 
(Mon – Fri, 9h – 12h, 14h – 17h) 
T +41 31 328 09 11, 

Visitor information

Opening hours

KUNSTMUSEUM BERN

Tue: 10h – 21h
Wed to Sun: 10h – 17h
Mon: closed 

Tickets

«Chinese Whispers» at Kunstmuseum Bern (incl. audio-guide):

Adults: CHF 16.00
Concession (OAPs / military): CHF 12.00
Concession (Apprentices, Students): CHF 7.00
Children 6–16 years: Free admission

Swiss Museum Pass: Free admission

SBB RailAway-Kombi:
www.sbb.ch/kunstmuseumbern
10% discount on rail journey, transfer by public transport and admission

Directions Kunstmuseum Bern

KUNSTMUSEUM BERN

Hodlerstrasse 12, CH-3000 Bern 7 
T +41 31 328 09 44, F +41 31 328 09 55 
info@kunstmuseumbern.chwww.kunstmuseumbern.ch

The museum is within easy walking distance of Hauptbahnhof Bern main train station: take «Neuengasse» exit, turn left into Genfergasse and walk on until you reach Hodlerstrasse.

By bus from Hauptbahnhof Bern main train station: bus no. 20 for «Wyler»; bus no. 21 for «Bremgarten»; bus no 11 for «Neufeld» – alight at «Bollwerk» stop a few minutes later.

By car: Motorway A6, Exit «Bern-Wankdorf». Follow signs for the City Centre; drive past «Bärengraben», then follow signs for «Altstadt/Bahnhof» to «Metro Parking».

Presse

Contact


Maria-Teresa Cano, 
Abteilungsleiterin Kommunikation und Kunstvermittlung
mariateresa.cano@kmbzpk.chT +41 31 359 01 89

Bildanfragen:
, T +41 31 359 01 89

Dank

Die Ausstellung steht unter dem Patronat von

Johann Schneider-Ammann, Bundespräsident

Bernhard Pulver, Regierungsrat des Kantons Bern

Alexander Tschäppät, Stadtpräsident von Bern

Rolf Dähler, Präsident der Burgergemeinde Bern

Leihgeber

Sigg Collection M+ Sigg Collection | M+ Museum for visual culture, West Kowloon Cultural District, Hongkong

Hauptsponsor

  • Credit Suisse
  • Die Mobiliar

Förderpartner

  • Museumsstiftung für Kunst der Burgergemeinde Bern
  • Stiftung GegenwART
  • Chinese Contemporary Art Award (CCAA)
  • Asia Society

Stiftung für Chinesische Gegenwartskunst

Medienpartner

  • Sonntagszeitung
  • Le Matin Dimanche
  • Der Bund
  • Reportagen
  • APG

Transportpartner

  • Bernmobil
  • RailAway

Ausstellungspartner

  • Museum für angewandte und moderne Kunst Wien MAK